Kindergarten…

Fotor_146002024450834.jpg

Hallöchen meine Lieben,

das momentan aktuellste Thema in meinem Kopf: Kindergarten.

Ludo wird diesen April 3 Jahre alt. Er ist ein sehr freundliches und aufgeschlossenes Kind und – klar wie fast alle Kinder – ist er gerne mit seinesgleichen zusammen. Daher kam nun der Kindergarten ins Spiel und wir haben ihn zum April hin angemeldet. Jede Zelle meines Körpers bebt, wenn ich an den Tag denke, an dem ich mich zum ersten Mal umdrehe und ohne mein Kind zur Tür hinausgehen soll. Ich bin mir sicher, dass viele jetzt denken: Ist doch klar Mensch, das fällt jeder Mami schwer. Aber warum fällt es schwer? Ich persönlich glaube, weil es einfach nicht vorgesehen ist, sein kleines Kind „zurück zu lassen“. Ich bin momentan durch Sedrik noch in Elternzeit, weitere Elternzeit steht an, also bin ich noch Zuhause. Warum also Kindergarten, frag ich mich ständig. Warum nicht noch die Nestwärme genießen, solange es möglich ist? Außenstehende haben mir schon zeitig „erklärt“ warum Ludo in den Kindergarten MUSS.

„Du bekommst Dein drittes Kind, du brauchst die Unterstützung, sonst ist das zu viel Arbeit für Dich.“

Eine interessante Aussage, finde ich. Ich schätze mich selbst als eine recht ausgeglichene und glückliche Mutti ein und auch wenn meine zwei Räuber manchmal nicht  wissen, wohin mit ihrer Energie, habe ich das noch nie als Arbeit betrachtet oder gedacht, dass es besser wäre, wenn sie im Kindergarten wären. Und noch in keiner Sekunde kam mir der Gedanke der Überforderung, wenn ich an Bauchbaby’s Ankunft denke.

„Ein Kind MUSS in den Kindergarten, sonst stumpft es sozial ab.“

Aja. Also wir sind nicht 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche im Haus eingesperrt *lach*. Wir gehen zusammen in die Krabbelgruppe, einkaufen, auf Spielplätze, besuchen Familie und Freunde (mit Kindern im fast gleichen Alter), machen Ausflüge, et cetera p p. Tagtäglich lernen unsere Jungs den Umgang mit verschiedensten Persönlichkeiten kennen. Ich erkenne in keinster Weise eine Gefahr, meine Kids würden sich später nicht sozial „eingliedern“ können.

„Er braucht doch andere Kinder zum Spielen.“

Das ist tatsächlich ein Punkt dem ich zustimme und der mich überhaupt erst zur Anmeldung im Kindergarten gebracht hat. Natürlich ist er gerne mit anderen Kids zusammen. Keine Frage. Und hat er erstmal seine Schüchternheit in den ersten 10 Minuten überwunden, nimmt er jedes Kind an die Hand als würde er es schon ewig kennen. In meinem Magen grummelt es auch nicht aufgrund der anderen Kinder. Es ist das „drum herum“.

Ab dem ersten Tag im Kindergarten findet auch eine Fremderziehung statt. Klar, andere werden meinem Sohn sagen, was er tun darf und was nicht. Ich tue mir echt noch schwer damit (auch wenn ich die wirklich freundlichen Erzieher/innen schon kennen lernen durfte). Zig Fragen schwirren in meinem Kopf umher… Wie werden sie mit ihm reden? Werden sie ihm Situationen gut erklären, wenn er sie nicht versteht? Werden sie erkennen, wenn es ihm gerade nicht gut geht? Und so weiter und so fort.

Es wird ihn verändern, das steht außer Frage. Davor graut es mir. Ich liebe seine Art zu leben… Und was wird in Sedrik vorgehen? Er hängt an seinem großen Bruder. Werden sie sich vermissen oder gar voneinander entfernen?

Tja…

Plötzlich wird Ludo vor einem geregelten Ablauf stehen. Es wird geturnt, weil die Uhr es sagt und nicht weil seine Füße nicht mehr still halten können. Es wird aufgeräumt weil Aufräumzeit ist, ob der Lego-Bau nun fertiggestellt ist oder nicht. Es wird gesungen, weil alle singen und nicht, weil das Herz singen will. Ich weiß, das erscheint vielen als Haarspalterei, aber für mich ist das wichtig. Mir ist wichtig dass er sich frei entfalten kann und ich hoffe, das wird ihm ermöglicht.

Ich kann es nicht leugnen, den Schritt zu wagen fällt mir sehr schwer und vieles in mir sträubt sich dagegen. Mein Mann sieht das ganze wesentlich lockerer als ich und so haben wir uns darauf geeinigt, es zu versuchen und zu sehen, was es mit sich bringt. Er lässt jede Möglichkeit offen und das beruhigt mich sehr. Dennoch bereitet mir die Vorstellung, Ludo dann erst einmal nicht hier zu haben aktuell noch Magengrummeln und ich bin wirklich gespannt darauf ob und wie sich das in Zukunft verändern wird.

Ich halte Euch auf dem Laufenden. Sicher bin ich nicht die einzige Mami mit solchen Gedanken und ich umarme einmal gedanklich alle Mutti’s, denen es gerade genauso geht wie mir! Ihr seid damit nicht alleine!

Danke für euren Besuch und habt noch ein schönes Wochenende!

Madeleine

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s